Als Mitglied der FDP.Die Liberalen und den Jungfreisinnigen engagiere ich mich seit mehreren Jahren in der lokalen sowie nationalen Politik. Ich setze mich für eine offene Gesellschaft und eine starke Wirtschaft ein. Im Bereich der Gesellschaftspolitik setze ich mich für eine Elternzeit von 14 Wochen, Individualbesteuerung, Gleichstellung zwischen Mann und Frau, sowie die Ehe für alle ein. Ausserdem befürworte ich die Legalisierung von weichen Drogen.

Weshalb kandidierte ich für den Nationalrat?

Als Jungfreisinniger möchte ich die jungen Wähler für die Teilnahme an der Politik motivieren. In meinem Wahlkampf bringe ich meiner Generation den Jungfreisinn näher.

Innovationen ermöglichen statt verhindern!

Um den Kanton Luzern noch attraktiver zu machen, setze ich mich für innovative Unternehmen ein. Diese bieten uns interessante Arbeitsplätze und Lehrstellen. Deshalb kämpfe ich gegen unnötige Bürokratie und wettbewerbsverzerrende Subventionen.

Ich setze mich ein für Netzneutralität, Datenschutz, Meinungs- und Informationsfreiheit. Von einem freien Internet profitieren alle.

Der digitale Wandel betrifft uns alle. Ich plädiere in diesem Bereich für mehr Mut zur Veränderung. Im Bereich der Digitalisierung bin ich überzeugt, dass wir die sich bietenden Chancen nutzen sollen, anstatt sie zu fürchten und immer weiter zu verbieten.

Um eine bessere Work-Life-Balance zu erreichen sind flexible Arbeitsmodelle gefordert. So können wir die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Zukunft erfolgreich gestalten.

Meine politischen Positionen